Volleyball - Knapp am ersten Punkt vorbei geschrammt

Osterholzer Kreisblatt - 26.09.2016

von Tobias Dohr

Das Glück war den Volleyballerinnen des TV Hambergen auch im zweiten Punktspiel der Landesliga-Saison nicht hold. Beim Oldenburger TB III verlor das Team von Trainer Thomas Hehlmann trotz großer Gegenwehr etwas unglücklich mit 1:3 (25:21, 13:25, 17:25, 26:28). Dabei hatte die Partie richtig gut für den Aufsteiger begonnen.

Keines der beiden Teams hatte sich zunächst absetzen können, erst gegen Ende des Satzes erarbeiteten sich die Hambergerinnen einen Vierpunktevorsprung – der dann auch erfolgreich ins Ziel gebracht wurde. Im zweiten Durchgang fanden die Hehlmann-Schützlinge dann aber lange Zeit kein Mittel mehr gegen die harten Sprungaufgaben der Oldenburgerinnen. Im dritten Durchgang blieb es schließlich bis zum 17:17 wieder ausgeglichen, ehe es erneut eine Angabenserie des OTB war, die das Schicksal der TVH-Damen besiegelte.
Im vierten Satz berappelten sich die Gäste dann aber noch einmal. Besonders die beiden Hauptangreiferinnen Jasna Kortjohann und Lynn Harnisch trumpften nun auf. Nachdem die Hambergerinnen zunächst einen Satzball abgewehrt hatten, gab es beim Stande von 25:24 und 26:25 dann selbst die Chance, den Satz zuzumachen. Doch beide Möglichkeiten blieben ungenutzt, kurze Zeit später war das Spiel verloren. Thomas Hehlmann lobte seine Spielerinnen hinterher zwar für die kämpferische Leistung, hatte aber auch erkannt, dass sein Team immer noch nicht bei 100 Prozent ist: „Im Angriff zeigen wir immer noch nicht, was wir wirklich drauf haben. Da spielen wir immer noch weit unter unseren Möglichkeiten.“
TV Hambergen: Gerken, Harnisch, Hölzel, Klingbiel, Kortjohann, Kosak-Becker, Petras, Prigge, Schmidt, Schramm, Speck

Volleyball - Gut verkauft trotz Niederlage

Osterholzer Kreisblatt - 05.09.2016

von Tobias Dohr

Aller Anfang ist schwer – das mussten auch die Volleyballerinnen des TV Hambergen in ihrem ersten Spiel in der Landesliga 3 feststellen. Allerdings hatte der Aufsteiger um Trainer Thomas Hehlmann mit der BTS Neustadt II wohl auch gleich eine der spielstärksten Mannschaften zum Gegner. Am Ende setzte es eine 1:3 (15:25, 25:21, 13:25, 21:25)-Niederlage für die Hambergerinnen.

Trotz anfänglich spürbarer Nervosität hielt der Liganeuling bis zum 13:13 im ersten Satz gut mit. Dann riss der Faden aber vorübergehend und nach 2:12 Punkten in Folge war der Durchgang weg. So deutlich ging es zunächst auch im zweiten Satz weiter, doch dann legten die Hehlmann-Schützlinge endlich ihre Scheu im Angriff ab und holten auf. Bei 17:17 war der Ausgleich geschafft, dank des starken Doppelblocks reichte es dann sogar zum Satzgewinn. Doch damit hatten die TVH-Damen ihr Pulver erst einmal verschossen. Besonders der harte und präzise Aufschlag der Neustädterinnen bereitete immer wieder große Probleme.
Im vierten Durchgang bäumten sich die Hambergerinnen dann noch einmal merklich auf und führten zunächst sogar mit 8:1. Bis zur Mitte des Satzes konnte diese Führung gehalten werden, dann zog Neustadt aber doch noch vorbei. Am Ende fehlte dann auch das nötige Glück. „Ganz sicher gibt es noch einiges, was wir verbessern müssen. Wir haben aber auch gezeigt, dass wir uns in dieser Liga durchaus nicht verstecken müssen“, zog Thomas Hehlmann ein durchaus zufriedenstellendes Fazit nach dem ersten Landesligaauftritt.
TV Hambergen: Gerken, Harnisch, Hölzel, Klingbiel, Kortjohann, Kosak-Becker, Petras, Prigge, Schramm, Speck

Volleyball - Sandiger Spaß beim Beachturnier

Osterholzer Kreisblatt / Mein Verein - 26.06.2016

von Marina Köglin

Bei allerbestem Wetter veranstaltete die Volleyballsparte des TV Hambergen am zweiten Samstag im Juni ihr alljährliches Hamberger Mixed-Beachturnier, in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal. Einzelne Teilnehmer sind sogar von Anfang an dabei und werden immer wieder gern als Gäste in Hambergen gesehen.

Insgesamt neun Teams, mit jeweils mindestens vier Teilnehmern, aus dem Landkreis Osterholz, Landkreis Cuxhaven, Landkreis Rotenburg, Raum Hamburg und Bremen fanden sich am Sonnabend auf dem Gelände der Beachanlage am „Windhorn“ ein. Komplettiert wurde das 10er-Starterfeld von einem „Allstar“-Team, das sich aus allen Teilnehmern zusammensetzte und zusätzlich für viel Spaß sorgte.
Gespielt wurde zunächst auf Zeit, zweimal zehn Minuten. Die jeweiligen Mannschaften, die nicht im Sand

Weiterlesen: Volleyball - Sandiger Spaß beim Beachturnier