Volleyball - Gelegenheit verpasst

Osterholzer Kreisblatt - 09.11.2016

von Tobias Dohr

Auch beim Tabellenvorletzten haben die Landesliga-Volleyballerinnen des TV Hambergen ihre Negativserie nicht durchbrechen können. Nach der durchaus vermeidbaren 0:3 (21:25, 11:25, 20:25)-Niederlage beim bis dato noch sieglosen TSV Neuenwalde stecken die Schützlinge von Trainer Thomas Hehlmann tiefer denn je im Abstiegssumpf fest.

„Das war bis jetzt die schlechteste Saisonleistung, die mein Team gezeigt hat“, meinte der TVH-Coach nach der Partie, die in weiten Teilen extrem frustrierend verlaufen war. Nach einem noch halbwegs ausgeglichenen ersten Satz lief im zweiten Durchgang gar nichts mehr beim Aufsteiger zusammen. Mit 11:25 gab die völlig verunsicherte Hehlmann-Truppe den Satz ab. Es spricht jedoch für die Moral der TVH-Damen, dass sie sich danach nicht vollständig aufgaben.
Stattdessen klappte im dritten Satz plötzlich doch noch das, was sich die Gäste eigentlich für das komplette Spiel vorgenommen hatten. Harte Aufschläge, konsequentes Blockspiel und überraschende Angriffe aus dem Hinterfeld. Dass es dennoch nicht zum Satzgewinn reichte, war schlichtweg dem fehlenden Glück geschuldet. Bei Thomas Hehlmann überwog am Ende dennoch die Enttäuschung über die schwache Vorstellung in den ersten beiden Sätzen: „Das wäre die Möglichkeit gewesen, deutlich ein Zeichen zu setzen.“
TV Hambergen: Gerken, Hölzel, Klingbiel, Kortjohann, Kosak-Becker, Peter, Petras, Prigge, Schmidt, Schramm.

 

Volleyball - Eine überragende Kortjohann reicht nicht

Osterholzer Kreisblatt - 26.10.2016

von Tobias Dohr

Die Landesliga-Volleyballerinnen des TV Hambergen zahlen in der neuen Liga weiterhin reichlich Lehrgeld. Im Auswärtsspiel bei Verbandsliga-Absteiger TSV Fischerhude-Quelkhorn unterlag das Team um Trainer Thomas Hehlmann deutlich mit 0:3 (19:25, 13:25, 22:25). „Mein Team muss sich noch um einiges steigern, um auch mal gegen einen stärkeren Gegner Punkte zu holen“, sagte der Coach nach der vierten Niederlage im fünften Saisonspiel.

Gleichwohl hatte Hehlmann aber auch zum wiederholten Male beobachtet, dass seine Mannschaft durchaus das Potenzial besitzt, um die Topteams der Liga zu ärgern. Im ersten Durchgang hielten die Gäste lange Zeit gut mit, ließen gegen Ende des Satzes dann aber die benötigte Härte in den Angriffsschlägen vermissen. Im zweiten Abschnitt haderten die Hambergerinnen dann vor allem mit den überharten Schiedsrichterentscheidungen. Nahezu jeder technische Fehler wurde sofort abgepfiffen. „Da war es sehr anstrengend, ruhig zu bleiben“, sagte Hehlmann.
Im dritten Satz rauften sich die Gäste dann noch einmal zusammen. Angeführt von der überragend blockenden Jasna Kortjohann blieb das Hehlmann-Team bis zum 22:22 auf Augenhöhe – ehe der Favorit erneut seine Routine ausspielte.
TV Hambergen: Gerken, Harnisch, Hölzel, Klingbiel, Kortjohann, Kosak-Becker, Petras, Prigge, Schmidt, Schramm

 

Volleyball - Peter und Petras ragen heraus

Osterholzer Kreisblatt - 05.10.2016

von Tobias Dohr

Die Volleyballerinnen des TV Frisch Auf Hambergen haben den ersten Sieg in der Landesliga-Saison eingefahren. Vor allem die Rückkehr der lange verletzten Ina-Katharina Peter machte sich dabei positiv bemerkbar.

TV Hambergen – BTS Neustadt III 3:0 (25:16, 25:23, 25:16): Gegen die junge Nachwuchsmannschaft aus der Neustadt feierte Ina-Katharina Peter nach Verletzungspause ihr Comeback. Die Mittelblockerin war wegen Rückenproblemen lange Zeit ausgefallen, nun agierte Peter, als ob sie nie weggewesen wäre. „Sie war ein entscheidender Grund, warum der Sieg so deutlich ausfiel“, lobte Hambergens Trainer Thomas Hehlmann die Rückkehrerin.
Ein anderer Grund war allerdings Monika Petras. Die vom TuS Tarmstedt gekommene Außenangreiferin trumpfte besonders im zweiten Durchgang auf, als den Gastgeberinnen das Spiel beim Stande von 5:13 ein wenig zu entgleiten drohte. Doch mit einer äußerst stabilen Annahme sowie gelungenen Abwehraktionen brachte Petras ihr Team wieder auf Kurs. Im dritten Durchgang war die Gegenwehr des Gegners dann gebrochen.
TV Hambergen – TuS Zeven II 0:3 (10:25, 13:25, 14:25): Zeven war mit all seiner Routine praktisch der Gegenentwurf zum ersten Gegner. Schnell lagen die TVH-Damen mit 3:12 zurück. Zusehends machte sich die Müdigkeit breit, sodass sich Unkonzentriertheiten einschlichen. Im zweiten Durchgang hielten die Hehlmann-Schützlinge zunächst gut mit, ehe es erneut die Annahmeprobleme waren, die das Hamberger Schicksal besiegelten. „Wir freuen uns wirklich über den ersten Landesliga-Sieg“, resümierte der TVH-Coach. „Aber wir wissen auch, dass es noch einiges für uns zu tun gibt.“
TV Hambergen: Gerken, Harnisch, Hölzel, Klingbiel, Kortjohann, Kosak-Becker, Petras, Prigge, Schmidt, Schramm, Speck, Peter.